Wohnungseigentumsverträge.

wohnungseigentum

Das Wohnungseigentum räumt jedem Miteigentümer das Recht ein, bestimmte Räumlichkeiten nur für sich selbst zu benutzen. Damit werden diese Räumlichkeiten (also die Eigentumswohnung) rechtlich verselbstständigt. Wohnungseigentum kann nur unter bestimmten Voraussetzungen begründet werden; dafür ist der Abschluss eines speziellen Vertrages (Wohnungseigentumsvertrag) mit allen Miteigentümern erforderlich. Der Wohnungseigentumsvertrag regelt die Rechtsbeziehungen der Wohnungseigentümer untereinander.

In diesem Vertrag räumt also jeder Miteigentümer jedem anderen Miteigentümer das Recht auf ausschließliche Nutzung einer bestimmten selbstständigen Räumlichkeit ein. Außerdem kann eine solche Urkunde Regelungen über die Nutzung der allgemeinen Teile der Liegenschaft enthalten.

Tipp: Beim Erwerb einer Eigentumswohnung müssen Sie den bestehenden Wohnungseigentumsvertrag übernehmen. Sie sollten also vor dem Kauf diesen Vertrag noch im Detail prüfen. Ihr Notar kann Ihnen sagen, ob ein solcher Vertrag vorliegt und Ihnen Einsicht verschaffen.


Ein guter Wohnungseigentumsvertrag sollte zum Beispiel enthalten:

Wir informieren Sie gerne - rufen Sie uns an!

Oder kontaktieren Sie uns per E-mail
Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies zur Verbesserung Ihrer Nutzererfahrung. Durch die Verwendung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren